Dali, Salvador

Vita

1904
in Figueras (Katalonien) am 11. Mai 1904 geboren
Vollständiger Name: Salvador Felipe Jacinto Dali y Domenech

1921 – 1925
Studierte Zeichnen und Malen bei Nunez und Moreno in Madrid an der Kunstakademie

1928
Er trifft Picasso in Paris

1930
Heiratet Gala Eluard

Dali wird ein Anhänger von Freud und Breton und verfaßt eigene surrealistische Manifeste. Er definiert seine Malweise als „paranoisch-kritisches Tun“
Seit 1925 Ausstellungen in der ganzen Welt

1989
in Figueras (Katalonien) am 23. Januar 1989 gestorben

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen, u.a. in:
Centre Pompidou, Paris
Stedeljik Museum, Amsterdam
Museum Boymans-van Beuningen, Rotterdam
Kunsthaus Zürich
Nationalgalerie, Berlin
Tate Gallery, London
Museum of Modern Art, New York
Guggenheim Museum, New York
Cleveland Museum of Art
Kunstsammlung NRW, Düsseldorf
Dali-Museen in St. Petersburg (Florida) und Figueres (Spanien)

Literatur (Auswahl):

Descharnes, Robert: Salvador Dali, Köln 1993
Salvador Dali; Unabhängigkeitserklärung der Phantasie – Gesammelte Schriften,
hrsg. von Axel Matthes und Tilbert Stegmann, München 1974
Descharnes, Robert; Néret, Gilles: Salvador Dali 1904-1989 – Das malerische Werk
2 Bände, Köln 1993
Dali, Salvador: Verborgene Gesichter – Der Roman, Frankfurt/M. 1983 ff.
Salvador Dali – Das druckgraphische Werk 1924-1980 – Oeuvrekatalog der
Radierungen und Mixed-Media Graphiken, hrsg. von Ralf Michler und Lutz W.
Löpsinger, München 1994
Salvador Dali – Das druckgraphische Werk II Oeuvrekatalog der Lithographien und Holzstiche 1956-1980, hrsg. von Ralf Michler und Lutz W. Löpsinger, München 1995

Werke

Salvador Dali – Montre Fleur gerahmt
Technik: Lithographie
Format: 65 * 50 cm
Auflage: 250, Jahr 1973
Art.-Nr.: DS12736
Preis und Verfügbarkeit auf Anfrage